fyi [links, oct 2016]

Some more or less recent stuff, focussed on GIFs. Or other web animations. Or something else loosely connected to that.

Only a few days are left to take part in the Digital Public Library of America’s „GIF it up“ competition! Everyone can take part and create animations based upon archive material that is under public domain oder Creative Commons license.

Explore some GIF culture history with the GeoCities GIF search engine, made by the Internet Archive.

Wired reflects about how the definition of GIFs changes/broadens, especially in the field of art.

Have you read one of the many articles stating that using GIFs on Tinder increases your chances there? I haven’t linked to them yet, because I tried to find the source of this news bit and I assumed that there might be an article or any other documentation of a study that has been conducted by Tinder itself. Sadly, that’s not the case. The whole thing seems to be based on an interview via email between engadget.com and Tinder’s own sociologist Jess Carbino. Here you can find the corresponding article from where everyone else got the information.

This article inspects the source of a well-known dumpster fire, often used in GIF form. It is always nice to read/hear/watch the background story of a certain (famous) GIF. This points out the way GIFs can be used pars pro toto: A short moving image works nicely as a communication tool, symbol or metaphor in a broad variety of situations, despite its origins in a very specific context. Actually, any Reaction GIF is also a good example for that.

If you like this kind of small background info pieces on single GIF examples, I can recommend the „GIF of the day“ section on ArtFCity. The archive reaches back quiet far.

We have seen it many times, that leagues and other sport organisations tried to get rid of GIFs – the Olympic Games 2016 being the most recent and noteworthy instance. Fans of American Football will witness the impact of this issue, as the NFL forbids its teams to use live streaming and GIFs themselves during games, threatening with hefty fines.

If you have read other stuff on this blog, you might know that I am very critical of Giphy’s GIF-world domination ambitions. And they are not even reserved about it. So, just for documentation purposes, here is their summarisation of their accomplishments.

Advertisements

fyi [links, mar 2016]

Some more or less recent stuff, focussed on GIFs. Or other web animations. Or something else loosely connected to that.

First we have an interview with Olia Lialina, who is one of the earliest GIF artists, about current web art development and her project to preserve GeoCities pages. In a sidenote she states, that she is ”not an animated GIF model anymore but a PNG model.“

Giphy founder Alex Chung held a presentation at SXSW (audio recording at Soundcloud). I try to hold back my criticism, but amongst only a few interesting ideas and viewpoints, I think most of his statements are either biased historical views or an exaggerated praise of GIF’s future. That’s something I also criticised about Adam Leibson’s (Giphy COO) statements earlier. The story they tell basically goes like that: GIFs are awsome, but just ”now“ they have gained ”real“ popularity and the Giphy guys actually see GIFs as the universial communication medium in the future. Guess that happens when you run a business focussed on GIFs and have to sell a product. At least that comes along with a huge variety of GIF applications and support for many artists. I just wish they could do that without presenting GIFs as the saviour of communication and without the absolutist demand that Giphy will be the one dominating GIF entity.

Also at SXSW, there was a discussion about sports events coverage on Twitter. They talk a little about GIFs here and there, but I think the key aspect was mentioned during the Q&A towards the end: Sports league officials started to realise that GIFs are very effective in spreading enthusiasm about sports. But handling copyright very restrictive, as those leages tend to do, only restrain this positive, community-driven effect.

And at last: I decided that I want a place to collect some GIFs that I make from time to time and present some from elsewhere on the web. You can find it at metagif.soup.io.

fyi [links, feb 2015]

Some more or less recent stuff, focussed on GIFs. Or other web animations. Or something else loosely connected to that.

Hell just froze over: moot, the creator of 4chan, retired after almost 12 years on January 21. Shortly after that (since January 31), WebMs are now supported with sound on 4chan’s boards, which makes their use on 4chan less comparable to GIF usage, but may be more appealing to users of the /gif/ board. Btw, I’ll update my stastistics about GIF vs. WebM on 4chan soon.
The thread linked above will vanish sooner or later, so here is a screenshot. The first comments are a good summary of all further reactions.

In Gumship Podcast episode 26 the guys behind Mr. GIF talk about their own GIF career and some ancient web stories. Including GeoCities and Dragon Ball Z.

The GIF tournament #3 on Reddit just started! There are only a few days left to enter the tournament!

The award for the most effort and expense spent for a GIF goes to: Insa. It’s not the most recent breaking news, I admit. But the fact that everyone else on the web mentioned it already doesn’t hinder me from posting it again.

Flipping out over handheld movies
Collectors Weekly presents a well illustrated story about one of GIF’s ancestors: flip books.

We all know the progress bar is no more. Nowadays the web is full of spinning preloaders – because there is no end of loading! So, what would be the most appropriate way to illustrate this never ending loading process? Well, GIFs, of course. No surprise. Just a nice little web tool to create your own little GIF (or APNG) preloader.

GIF Aktuell
This one is in German. Sebastian Pertsch had an idea for animated news on twitter. Instead of only using tweets for linking to their articles, news websites could use a GIF with only a few frames, that each stand still for several seconds, for presenting headlines along with some illustration. He already tried it out here – but not regularly. And if you ask me, all that news websites care about instead is to link to their own sites… But it’s an interesting idea anyways.

fyi [links, 31C3 edition]

Some more or less recent stuff, focussed on GIFs. Or other web animations. Or something else loosely connected to that. This time with a focus on the Chaos Communication Congress.

Olia Lialina: “The Only Thing We Know About Cyberspace Is That It’s 640×480
In her presentation Olia gives an overview on her project “1 Terabyte of Kilobyte Age” (beware of great background music when clicking this link), which aims to analyse the GeoCities archive. And she’s looking for helping hands. Also, don’t miss her art portfolio.

Ange Albertini: “Funky File Fomats
This is something for those of you who like to have fun messing with file specs. Ange explains how different file formats can contain one another and thereby really mess with your understandings of how things work:)
This talk is a nice introduction to understand how GIFs can be used as a container for Javascript code, as it is explained here.
Ange is also known for his binary posters. Download them here or buy them there.

As announced before, I was allowed to give my presentation about the “deaths of the GIF” at the congress. The video and audio recordings are available at the CCC website.
I’m not sure what happened to the English translation, I can’t find it. But as soon as possible I will write an English text version of the talk and upload it here. Meanwhile you can view the slides as a PDF here. Or, if you understand German: wired.de published a nice summary of the talk.

And now: Farewell, 2014!

GIF-Geschichte Teil 3: Die Entdeckung der Animation

Vorherige Artikel der Serie: Einleitung, Teil 1, Teil 2.

First GIF of the web
Source: www.dvice.com

Das GIF-Format war eines der ersten Bildformate, das von Browsern dargestellt wurde und war über lange Zeit auch das beliebteste. Somit war es in den ersten Jahren des WWW de-facto ein Standard für die Darstellung von Bildern im Netz. Die Legende will es, dass das erste Foto im WWW das oben zu sehende (nicht animierte!) GIF der “Horribles Cernettes” gewesen sei. Als PNG antrat, um eine Alternative zu bieten, war die Möglichkeit, mit GIFs Animationen zu erzeugen noch völlig unbekannt. In der Literatur ist noch Mitte der Neunzigerjahre etwa in den entsprechenden Kapiteln der „Encyclopedia of Graphic Formats“ oder in „Graphic File Formats“ keine Rede von Animationen, sondern bestenfalls von „multiple images“*⁴. 1996 jedoch erschien mit „GIF Animation Studio“ eine Anleitung zur Gestaltung animierter Inhalte auf Internetseiten. Darin stehen die äußerst treffenden Worte:

The face of the web is changing. It’s a far cry from the text and graphics medium it was a year or so ago. Today, the Web is moving, making sounds, constantly grabbing your attention, raising the noise level. GIF animation is a part of that process.*⁵

Im gleichen Werk findet sich der Verweis auf einen Artikel von Andrew Leonard auf webreview.com vom 9. Februar 1996. Im Original ist dieser zwar nicht mehr im Netz aufzufinden, doch das Internet Archive hat noch noch eine Kopie vorzuweisen.*⁶ Dankenswerterweise wurde dort neben dem Text noch die GIF-animierte L-Initiale am Anfang des Artikels als Kleinod des GIF-basierten Seitendesigns bewahrt.

Leonard berichtet von der (Wieder-)Entdeckung der Animationsmöglichkeit mithilfe von GIF-Dateien. Anfang 1995 suchte der deutsche Programmierer Heiner Wolf einen Weg, Anima­tionen im Web darzustellen und stieß dabei in den GIF-Spezifikationen auf die Serienbild-Funktion.*⁷ Da zur Anzeige von GIFs keine Vorgaben definiert waren, konnte zu diesem Zeitpunkt noch kein Browser animierte GIFs darstellen. Um diesem Missstand zu begegnen, verbreitete Wolf seine Idee, in der Hoffnung, jemand mit den entsprechenden Mitteln nehme sich des Problems an. Bald erfuhr Netscape davon und ermöglichte die GIF-Anzeige in ihrem Browser Netscape Navigator, ohne diese neue Funktion jedoch publik zu machen.*⁸

Weshalb dies nicht geschah, lässt sich nur schwer vermuten, doch die Umstände für GIF waren zu diesem Zeitpunkt nicht besonders gut – es war kaum ein Jahr her, dass UniSys begann, Gebühren einzufordern (vgl. Teil 1). Da mit PNG eine vielversprechende Alternative gefunden war, wurde GIF womöglich ohnehin keine große Zukunft zugestanden. Oder Netscape befürchtete durch eine Neuerung bei der Einbindung von GIFs auch erneut anfallende Gebühren. Wie dem auch sein mag, allgemein bekannt wurde die Möglichkeit, animierte GIFs darzustellen, erst im Dezember des Jahres 1995. Ähnlich wie Wolf suchte Royal Frazier nach einfachen Animationsmöglichkeiten im Internet, entdeckte ebenso Animierte GIFs und verkündete diese Meldung in verschiedenen Newsgroups.*⁹ Im Test, welcher Browser diese anzeigte, konnte lediglich der Netscape Navigator bestehen. Später zogen andere Browser nach.

Zwar wurde kein Standard definiert, wie GIFs als Animationen angezeigt werden sollen, dennoch geschah dies in verschiedenen Browsern generell in der gleichen Weise.*¹⁰ Die in der Datei enthaltenen Einzelbilder wurden nacheinander angezeigt. Obwohl die Animation nicht die ursprüngliche Intention war, lassen sich Zeitabstand und Anzahl der Bilddurchläufe definieren. Besteht diese Bilderserie aus unzusammenhängenden Abbildungen, ähnelt der durch die Abfolge der Bilder entstehende Effekt am ehesten einer Diaschau. Doch bei aufeinander aufbauenden Bildern einer Bewegungsserie, die in  großer Geschwindigkeit nacheinander angezeigt werden, entsteht unter diesen Umständen eine Animation. Der entstehende Effekt lässt sich vereinfachend beispielsweise mit der eines Daumenkinos*¹¹ oder des Animationsfilms*¹² veranschaulichen. Bei genügend großem Abspieltempo entsteht durch Nachbild– und Stroboskopeffekt die Illusion einer Bewegung. Die Verwandtschaft zum Kino und dessen Vorläufern ist offensichtlich. Ähnlich der Arbeitsweise des Animationsfilms kann bei GIFs das erste Bild der Serie als Hintergrund dienen und die weiteren Bilder legen sich wie Folien darüber (hierbei erweist sich die mögliche Transparenz eines GIFs als Vorteil).

Aufgrund dieser einfachen Funktionsweise blieb GIF trotz der Lizenzprobleme ein beliebtes Gestaltungsmittel auf Internetseiten. Für Einzelbilder bestand mit PNG eine bessere Alternative, die sich zunehmender Beliebtheit erfreute. Doch was Animationen anbelangt, waren GIFs ihrerseits das Format der Wahl. Animationen sind bereits rudimentär mittels bspw. Macromedia Shockwave möglich gewesen, für einfache oder kleine Animationen war dies aber kom­plexer als nötig.*¹³ Demgegenüber bieten GIFs gewisse Vorteile, welche in GIF Animation Studio zusammengefasst werden:*¹⁴

  • Das Anschauen von GIFs ist unabhängig von speziellen Programmen oder Plugins
  • GIF ist ein Standard-Dateiformat und wird somit weitgehend unterstützt
  • GIF-Dateien sind einfach selbst zu erstellen und hierfür standen eine Vielzahl an Programmen auf unterschiedlichen Betriebssystemen zur Verfügung
  • GIFs werden bereits während des Ladens angezeigt, anders als etwa bei Shockwave.

Selbst die gegenüberstehenden Nachteile (GIFs können keinen Ton abspielen und ermöglichen keine Interaktion) standen der Etablierung von GIFs als gestalterischem Mittel auf Internetseiten vorerst nicht im Weg, sodass dies zum ersten weithin genutzten Anwendungsbereich animierter GIFs wurde. Insbesondere die bei GeoCities angesiedelten Internetseiten waren ein Schauplatz der Einbeziehung von GIFs in die Seitengestaltung, wobei neben sich drehenden Erdbällen, rotierenden @-Zeichen und „Under Construction“-Schildern auch schon erste künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Format zu beobachten waren.

Das Internet wäre nicht das Internet, wenn es sein Gesicht nicht stetig innerhalb weniger Jahre völlig verändern würde. So war es auch während dieser ersten Blütezeit animierter GIFs um die Jahrtausendwende. Neue Ansätze für Webdesign entwickelten sich und andere Wege, um Animationen im Netz darzustellen, kamen auf. Aber nach wie vor sind GIFs heute noch an jeder Ecke des Internets anzutreffen. Wie es dazu kommen konnte, dass sie ihren Weg von den Zappelbildern der späten Neunziger bishin zu den Meme-Schleudern des heutigen Internets gebracht haben, werden Teil 4 und 5 dieser kleinen Serie erzählen.

 

Fußnoten:


1 – Vgl. Niederst, Jennifer (2002): „Webdesign in a Nutshell“, O’Reilly, Peking (u.a.), deutsche Ausgabe, S. 357.

2 – Murray, James D.; VanRyper, William (1994): „Encyclopedia of Graphic File Formats“, O’Reilly, Sebastopol (Kalifornien).

3 – Kay, David C.; Levine, John R. (1995): „Graphics File Formats“, Windcrest/McGraw-Hill, New York (u.a.).

4 – Vgl. a.a.O., S. 97.

5 – Vgl. Koman, Richard (1996): „GIF Animation Studio. Animating Your Web Site“, O’Reilly, Sebastopol (Kalifornien), S. 1.

6 – Die Verweise sind dennoch auf die gedruckte Fassung, wie sie in Auszügen in Koman, Richard (1996) erschien, ausgewiesen.

7 – Vgl. Koman, Richard (1996), S. 4.

8 – Vgl. a.a.O.,  S. 5.

9 – Vgl. a.a.O.,  S. 4-5.

10 – Vgl. Miano, John (1999): „Compressed Image File Formats: JPEG, PNG, GIF, XBM, BMP“, Addison-Wesley, Reading (Massachusettes) u.a., 2. Auflage 2000, S.186.

11 – Fischer, Sven (2002) nennt GIFs auf S. 138 („Grafikformate ge-packt“, mitp, Bonn) „eine Art digitales Daumenkino“, obgleich natürlich auch das Daumenkino selbst im eigentlichen Sinne digital ist.

12 – Vgl. Koman, Richard (1996), S. 6.

13 – Vgl. a.a.O., S. ⅷ.

14 – Vgl. a.a.O., S. 2f.